Berufskolleg am Eichholz

des Hochsauerlandkreises in Arnsberg

Weitere Artikel

Haus der kleinen Forscher
Samstag, 17. November 2018
Gedenktag zur Reichspogromnacht
Montag, 12. November 2018
Infotag
Donnerstag, 01. November 2018
Klassentreffen der FSP
Sonntag, 30. September 2018
Spende für Friedensdorf
Donnerstag, 06. September 2018
Neuer Schulleiter am BKAE!
Montag, 09. Juli 2018
Entlassfeier am BKAE
Sonntag, 08. Juli 2018
Abiturfeier!
Dienstag, 03. Juli 2018
Lehrreich und berührend!
Sonntag, 24. Juni 2018

Zurück zur Übersicht


Der Wechsel zur Schule war die beste Entscheidung! - Schulverwaltungsassistent Michael Möseler zieht Resümee.


Seit 2009 arbeitet Michael Möseler am Berufskolleg am Eichholz als Schulverwaltungsassistent. In der Diskussion um weitere Stellen dieser Art, die im Moment nicht auf dem Plan des Landes stehen, zieht er nach fünf Jahren ein Resümee seiner Arbeit.

Seinen ersten Schultag wird der Verwaltungsangestellte wohl nicht vergessen: „Ich habe noch nie vor einer neuen Aufgabe so schlecht geschlafen“, gesteht Michael Möseler. Angst, in dem neuen System vor allem im Umgang mit den Schülern nicht klar zu kommen, ließ ihn „gerädert“ seinen Dienst antreten. Doch die Angst war völlig unbegründet. Heute könne Möseler sich eine andere Verwaltungsstelle nicht mehr vorstellen. „Die Schülerinnen und Schüler sind mir alle sehr schnell ans Herz gewachsen. Es gibt keine vergleichbaren Aufgaben in der Verwaltung, die so viel Menschenkontakt bieten. Die Arbeit macht einfach nur Spaß.“

Als die Stelle des Schulverwaltungsassistenten nach zwei Jahren Beantragungszeit am BKAE eingerichtet werden konnte, musste Michael Möseler zunächst in das Schulbuchlager ziehen. Erst anderthalb Jahre später wurde sein jetziger Arbeitsplatz fertig: Das Selbstlernzentrum, Räumlichkeiten der Schule, in denen die Schüler eigenverantwortlich lernen und arbeiten können. Seitdem muss jeder Schüler, der in dem Lernzentrum etwas recherchieren will, an seinem Schreibtisch vorbei. Auch für die Lehrer der Schule ist dieser Arbeitsplatz eine wichtige Anlaufstelle. Hier sind Medien, Beamer gelagert, die der Verwaltungsassistent bei Bedarf herausgibt. Auch ansonsten ist er Anlaufstelle für viele Aufgabenbereiche vom First-Level-Support bei Kopierern und EDV über die Erstellung von Schülerausweisen bis hin zur Unterstützung der Lehrkräfte, die individuelle Förderprogramme oder schulinterne Nachhilfe organisieren.

Gerade diese zentrale Position des Selbstlernzentrums hat der 56-Jährige schätzen gelernt. „Ohne diesen Platz wäre meine Arbeit nur halb so interessant“, so Möseler, der für die Versetzung aus der Finanzverwaltung in den Schulbereich sogar auf eine Höhergruppierung seines Gehaltes durch den sogenannten Bewährungsaufstieg verzichten musste. Was dem Schulverwaltungsassistent an seinem neuen Aufgabenfeld besonders gefällt, ist die Vielseitigkeit der Aufgaben und die Selbständigkeit, mit der er diese erledigen kann. „Das ist nicht selbstverständlich“, so Möseler, aber es zeige einmal mehr, dass er gut in das große Team der Schule integriert sei und als Kollege unter den Lehrern ernst genommen werde.

Bei dem Regiotreffen, zu dem sich insgesamt 50 Kollegen aus den Städten Unna, Hamm, Soest und Arnsberg treffen, wird deutlich, dass das nicht überall in gleichem Maße der Fall ist. Es hänge natürlich auch viel davon ab, inwieweit man bereit sei, Aufgaben selbständig zu übernehmen aber auch, inwieweit das Vertrauen gegeben werde, diese Aufgaben eigenverantwortlich lösen zu können. Dennoch gebe es keinen Kollegen, der seine Aufgabe nicht als wichtiges Bindeglied im Schulsystem sehe.

Bei dem Regiotreffen wird deutlich, dass den Schulverwaltungsassistenten eine ordentliche Vertretung fehlt. Obwohl seine 50 Kollegen Landesbedienstete sind, haben sie nicht die gleichen Voraussetzungen, wie ihre Kollegen in anderen Verwaltungsbereichen. „Einigen Kollegen wird nicht einmal der Zugang in das Intranet des Landes gewährt“, bedauert Möseler und betrachtet die weitere Entwicklung ebenfalls kritisch: „Obwohl alle Beteiligten, wie Gewerkschaft, Schulleitervertreter aber auch Politik einhellig die große Unterstützungsleistung unseres Arbeitsfeldes sehen, werden derzeit keine weiteren Stellen geschaffen.“ Der Stellenabbau in der Landesverwaltung sei weitgehend abgeschlossen, neue Kräfte würden nicht mehr finanziert. Dabei gebe es aussagekräftige Untersuchungen, die zeigen, in welchem Maße dadurch Lehrerressourcen geschont würden, die dann für Schulentwicklung, individuelle Förderung und Beratungsaufgaben wieder zur Verfügung stünden.

  • 0101
Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.